Die russische Arktis ist nach wie vor für viele ein Gebiet voller Geheimnisse. Eine einzigartig Flora und Fauna hat hier nicht nur die Zeit sondern auch das raue Klima überstanden. Das Tierleben erblüht im Sommer: unzählige Vogelarten kommen zum Brüten in die Region und es lassen sich Eismeer-, Bart-, oder Ringelrobben in den kalten Gewässern bei der Nahrungssuche sehen. Wrangel Island wurde von UNESCO im Jahr 2004 zum nördlichsten Weltnaturerbe erklärt – hier trifft man nicht selten auf den “König der Arktis”, den Eisbären. In diesen kargen, nördlichen Gegenden haben nur wenige Menschen Fuβ gefasst. Sie ist Heimat diverser indigener Völker wie den Tschuktschen und Inuit, die schon seit Jahrhunderten diese Region bewohnen.

Wenige Expeditionsziele auf der Welt haben die Menschen derart in ihren Bann gezogen wie der Nordpol. Nur wenige Menschen haben das Glück, den nördlichsten Punkt unserer Erde zu erreichen. Auf der Fahrt besuchen wir Franz-Josef-Land, wo viele Expeditionen zum Nordpol ihren Anfang nahmen. Eine Reise zum extremen Norden unseres Planeten ist eine ganz besondere und einmalige Erfahrung. Der einzige Ort auf der Welt, an dem alle Richtungen nach Süden zeigen.

Highlights

“Ich glaube es gibt kein vergleichbare Reise wie die zum Nordpol! Der Weg dorthin, auf dem stärkste Eisbrecher der Welt,  war spektakulär! Mein Highlight war definitiv mit dem Helikopter über diese weiβe Weite zu fliegen!” – Agnes

Unsere

Reisen in die Russische Arktis und zum Nordpol

Franz-Josef-Land Expedition - Sea Spirit

Selten besucht und schwer erreichbar: Das geheimnisvolle Franz-Josef-Land wird seinem legendären Ruf zweifellos gerecht. Diese außergewöhnliche Expeditionskreuzfahrt ist so einzigartig
15 Tage
Expedition

Nordpol Express: Barneo Ice Camp

Der Höhepunkt dieser 3-tägigen Expedition ist es eine Nacht im Barneo Ice Camp bei 89 ° nördlicher Breite zu verbringen.
3 Tage
Gruppe

Expedition zum Nordpol - 50 Years of Victory

Ein Sehnsuchtsziel – gestern und heute: der Nordpol. Alle Längengerade treffen zusammen auf 90° nördlicher Breite: dem „Dach der Erde“
14 Tage
Expedition