Die Highlights von Patagonien

Patagonien

Patagonien – dieser Name weckt Sehnsüchte nach wilden Landschaften und atemberaubender Natur. Eine raue, unberührte Region am Ende der Welt. Heimat unzähliger eisiger Gletscher, schroffer, ungezähmter Berge und riesigen,türkisfarbenen Seen. Eine befreiende Weite, wie sie nur noch selten auf diesem Planeten zu finden ist, zieht jeden Gast Patagoniens in seinen Bann. Entdecken Sie die Highlights Patagoniens auf einer Reise mit Chimu Adventures:

Torres del Paine
Der wohl berühmteste Nationalpark in ganz Südamerika ist der Nationalpark Torres del Paine. Der im Süden von Chile gelegene Schutzraum ist ein wahr gewordener Garten Eden für Naturfreunde. Geprägt von unberührten, imposanten Landschaften mit reichhaltiger Flora und Fauna zählt ein Besuch des Parks zu einem der Höhepunkte auf einer Reise nach Chile. Nördlich der Stadt Punta Arenas liegt er direkt auf der Grenze zwischen Chile und Argentinien. Das Herzstück ist schon von weitem sichtbar. Wie riesige, graue Nadeln ragen die bizarren Granittürme des Cerro Torre 3128 Meter in den Himmel. Als einer der am zu schwierigsten besteigenden Berge der Welt gilt er unter Extrem-Bergsteigern als die Meisterprüfung. Viele Besucher kommen nach Patagonien und in den Park, um den berühmten Wanderweg “W” zu bewältigen. Auf dem 3-5 tägigen Trail betreten sie eine stürmische Wunderwelt aus Gletschern, Gipfeln, Sümpfen, Lagunen, Wasserfällen und Eisbergen.

Fernab von Hektik, Internet und Massentourismus erreicht manschnell den typischen Patagonien Zustand und fühlt sich eins mit der Natur.

Die Attraktionen im Park:
• Lago Grey & Glaciar Grey
Von der Aussichtsplattform am Mirador Lago Grey haben sie einen fantastischen Ausblick auf gigantische Eisberge und den imposanten Grey Gletscher.

• Mirador Cóndor
Die Wanderung hinauf zum Mirador Cóndor dauert ca. 1 Stunde vom Camping Pehoé aus. Der Ausblick auf das Paine Bergmassiv, den Lago Nordenskjöld und die umliegende Seenlandschaft ist atemberaubend schön. Mit ein wenig Glück können sie hier den majestätischen Flug des Königs der Anden, dem Kondor, beobachten.

• Die Wanderung zum Torres del Paine Massiv
Die Wanderung durch das Ascendio-Tal an den Fuß des Torres del Paine Massivs, den „Türmen des blauen Himmels“ ist eine anstrengende, aber faszinierende Tageswanderung von ca. 8 Stunden. Besonders schön: Früh aufbrechen und den Sonnenaufgang am Cerro Torre genießen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Torres del Paine
Torres del Paine

Los Glaciares Nationalpark / Perito Moreno Gletscher

Der Los Glaciares Nationalpark liegt nahe der argentinischen Kleinstadt El Calafate.Er beherbergt das südpatagonische Eisfeld, das nach der Antarktis und Grönland größte zusammenhängende Eisfeld. Sein berühmtester Bewohner ist der Perito-Moreno- Gletscher, einer der schönsten und eindrucksvollsten Gletscher weltweit.Über im Zick-Zack-Kurs angelegte Holzterrassen kommt man bis auf wenige Meter an den Gletscher heran und kann an den Aussichtspunkten spektakuläre Aufnahmen machen. Eine Bootsfahrt geht noch einen Schritt weiter und fährt entlang der Abrißkante des Gletschers entlang. Immer wieder brechen riesige Eisbrocken aus dem Gletscher und stürzen mit ohrenbetäubendem Getöse in das türkisfarbene Wasser des Lago Argentino.

Perito-Moreno-Gletscher
Perito Moreno Gletscher

Der weiße Riese ist weltweit ein Phänomen, da er sich immer weiter ausbreitet und im Gegensatz zu seinen abschmelzenden Kollegen an Eismasse zunimmt. El Chalten & Fitz-Roy-Massiv. El Chalten ist ein farbenfrohes Dorf am nördlichen Ende des Nationalpark Los Glaciares und ein wahres Paradies für Outdoor-Fans. Während im patagonischen Winter das Leben hier sprichwörtlich “einfriert”, herrscht im Sommer reges Treiben. Die meisten Besucher kommen hierher, um einen der imposantesten Berge der Erde, den Fitz-Roy, zu besuchen. Rund um die zerklüftete Felsenlandschaft des Fitz-Roy-Massivs erstrecken sich zahlreiche Wanderwege, die sie an atemberaubende Orte führen.
• Laguna de los Tres
Die anstrengende Wanderung (ca. 5 Stunden) zu dieser hochalpinen Lagune ist alle Mühe wert. Es erwartet sie ein einzigartiges Panorama mit eisblauer Lagune und dem schneeumwirbelten Gipfel des Cerro Fitz-Roy.
• Loma de Pligue Tumbado
Eine leichte, aber windreiche Wanderung und die einzige Strecke, bei der man die zwei Giganten Patagoniens, den Cerro Torre und den Cerro Fitz-Roy, gemeinsambewundern kann.

Isla Magdalena

Wenn sie bei ihrer Patagonien Reise einen Stopp in der chilenischen Stadt Punta Arenas einlegen, sollten sie unbedingt der 30 Kilometer vom Festland entfernten Isla Magdalena einen Besuch abstatten. Die karge Insel, gelegen inmitten der Magellan-Straße, wirkt auf den ersten Blick unbewohnt, kahl und trostlos.

Doch sobald sich das Boot nähert, lüftet sich das Geheimnis des braunen, unter Naturschutz stehenden Eilands. Sie ist die Heimat von über 60.000 Magellan-Pinguinen und damit die größte Kolonie von Pinguinen in ganz Chile.

Insel-Magdalena
Magellan Pinguine auf der Magdalena Insel

Die chilenische Fjordlandschaft

Die schönste Art nach Patagonien zu gelangen ist auf einer Schiffsreise durch Chiles mystische Fjordlandschaft. Ausgangspunkt dieser abenteuerlichen Fahrt ist die Industriestadt Puerto Montt im Norden Patagoniens. Mit einer Fähre durchquert man abgeschiedene Kanäle und Meerespassagen, schippert gemächlich an etlichen Gletschern, zahllosen einsamen Inseln und mit Urwald bewachsenen Steilküsten vorbei.

Wasserfälle stürzen von schneebedeckten Berghängen in den Pazifik. Ein grandioses Erlebnis für alle windfesten Naturliebhaber.

Aufgrund des von der Antarktis kommenden, eiskalten Humboldt-Stromes findet sich in diesen Gewässern eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt. Mit ein wenig
Glück bekommen sie hier Wale oder den weiß-schwarzen Commerson-Delphin zu Gesicht.

Tierra del Fugo (Feuerland) & Ushuaia

Eine zerklüftete, windumhüllte Küste, schiefergraue Meeresbuchten, rot schimmernde Moorlandschaften, namenlose Berge und Tausende von Pinguinen. Eine Landschaft wie gemalt. Das ist Feuerland. Durch die Magellan-Straße vom Festland abgeschnitten erstreckt sich diese Region über den südlichsten Teil Patagoniens, den sich die Länder Chile und Argentinien untereinander aufteilen.

Den Namen erhielt Tierra del Fuego (Das Land des Feuers) vom portugiesischen Seefahrer und Entdecker Ferdinand Magellan. Als er das einsame Land zum ersten Mal betrat, brannten aufgrund der klirrenden Kälte die Feuer der hier lebenden Ureinwohner, was ihn zu dieser Namensgebung verleitete.

ushuaia
Feuerland Ushuaia – das Ende der Welt

Der Archipel besteht aus der großen Hauptinsel Isla Grande de Tierra Fuego und vielen kleinen, verstreuten Inseln. Hier liegt auch das berühmt-berüchtigte Kap Hoorn, eine Landspitze auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos und gleichzeitig der südlichste Punkt Südamerikas. Der zu Argentinien gehörende östliche Teil umfasst die halbe Hauptinsel und die Isla de los Estados im Südosten. Die meisten Bewohner leben in den beiden wichtigsten Städten, Rio Grande und Ushuaia. Letztere ist der bedeutendste Ort für Touristen in Feuerland. Wunderschön am Beagle-Kanal gelegen ist die Fjordsiedlung nahezu vollständig auf Touristen eingestellt. Über 300-mal legen hier im Sommer Kreuzfahrtschiffe an. Auf der belebten Hauptstraße gibt es zahlreicheCafés, Restaurants, Galerien und Hotels.

Ein Stück Architektur aus der Pionierzeit findet man in Form der Biblioteca Popular und der Casa de Pioneros mit typischem Giebeldach und vorgelagerter Veranda. Im Museo del Fin del Mundo, dem „Museum am Ende der Welt“ begegnet man der bewegten Zeitgeschichte Feuerlands, von den Ureinwohnern bis hin zur Besiedlung durch Abenteurer, Ausgestoßene, Goldsucher und Gefangene. Rund um Ushuaia bieten sich diverse Möglichkeiten, die aufregende Landschaft zu entdecken. Erkunden sie das Valle de los Huskies oder machen sie eine leichte Wanderung zur Laguna Perdida. Ambitionierte Wanderer kommen bei einer Tour zur Laguna de los Tempranos und über den Paso Beban zum Lago Fagnano in die Anden auf ihre Kosten.

Für kälteunempfindliche Outdoor-Liebhaber sind viele der Trekkingpfade sogar im Winter zugänglich. Im Nationalpark Parque Nacional Tierra del Fuego laden mehrere Wanderwege durch die typisch patagonische Flora mit Lenga-, Coihue- und Canelo-Bäumen und urzeitlichen Farngewächsen zum Erkunden ein. Reizvoll ist der Trail Senda Pampa Alta – von hier hat man einen herrlichen Blick über den Beagle-Kanal.

Ushuaia ist auch der Startpunkt in ein ganz besonderes Reiseabenteuer. Von hier aus ist es möglich, mit Expeditionsschiffen an einer Fahrt in die Antarktis teilzunehmen. Auf diesem unbeschreiblichen Erlebnis passieren sie gigantische Eisberge, können in der stillen Weite Pinguine, Robben, Albatrosse & Wale beobachten und die unberührte Natur des lebensfeindlichen und von doch faszinierender Schönheit geprägten Kontinents genießen.

About Author

client-photo-1
webmaster