Ein typischer Tag in der Antarktis

Zwei Pinguine in der Antarktis

Eigentlich gibt es ja so etwas wie einen typischen Tag auf einer Expeditionskreuzfahrt in die Antarktis gar nicht. Jeder Tag ist einzigartig.

Auch die lokalen Anlandestellen unterscheiden sich von einer Polarreise zur anderen – abhängig von Wetter, Eis, der Strömung oder Lichtbedingungen. Ausserdem hat jedes Expeditionsschiff seine Eigenheiten welche die Abläufe und den Aufenthalt an Bord bestimmen. Die Erfahrung an Bord eines kleinen Expeditionsschiffes unterscheidet sich sicherlich vom Aufenthalt auf einem grösseren Schiff. So beeinflusst die Anzahl der Passagiere an Bord beispielsweise, wie die täglichen Ausflüge koordiniert und durchgeführt werden können. An vielen Stellen ist die Anzahl der Besucher, welche sich gleichzeitig an Land aufhalten dürfen zum Schutz der Antarktis eingeschränkt. Hier geben wir Ihnen einen Einblick, wie so ein Tag auf einer Polarreise auf einem kleinen Expeditionsschiff in die Antarktische Halbinsel ablaufen könnte. Das folgende Beispiel beschreibt einen Tagesverlauf mit zwei Landungen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass beispielsweise bei sehr schlechtem Wetter manchmal keine, oder bei besonders guten Bedingungen mehrere Exkursionen an einem einzigen Tag durchgeführt werden können.

5:00 Uhr morgens
Über Nacht hat unser Schiff über 200km von der Stelle zurück gelegt, an welcher wir gestern Abend noch einen dramatisch leuchtenden Sonnenuntergang beobachtet haben (vorausgesetzt wir sind an einem Ort und Monat in der Antarktis, wo die Sonne tatsächlich untergeht). Der Kapitän hat uns in eine geschützte Bucht gebracht, wo nun der Anker gesetzt wird. Das Rattern des Ankers weckt Sie nur kurz und Sie merken, dass das Schiff nach dem rythmischen Schaukeln der Fahrt nun relativ ruhig auf dem Wasser liegt. Einige Frühaufsteher begeben sich in die Lounge für einen ersten Kaffee. Durch das Fenster Ihrer Kabine werfen Sie einen ersten Blick auf die neue Landschaft und legen sich dann nochmals für eine kurze Weile schlafen.

7:00-8:00 Uhr
Sie machen einen kurzen Rundgang auf dem Deck und geniessen den Ausblick auf die glitzernde Eiswelt rund um Sie herum. Anschliessend ist Frühstücks-Zeit. Am leckeren Buffet fällt die Entscheidung nicht leicht: Soll heute der gesunde Fruchtsalat, ein komplettes Frühstück mit Ei und Speck oder doch beides gleichzeitig auf den Teller? Während dem Essen unterhalten Sie sich mit den anderen Passagieren an Ihrem Tisch und freuen sich gemeinsam auf die bevorstehenden Abenteuer des heutigen Tages.

8:30-11:30 Uhr
Zeit sich auf die Landung vorzubereiten: Mit Thermounterwäsche, bequemen Socken, wasserfester Hose und der warmen Expeditionsjacke sind wir bestens für die Antarktis gerüstet. Wir ziehen die Stiefel an und begeben uns zur Gangway. Die Zodiacs pendeln bereits zwischen dem Schiff und der Landestelle und es dauert nicht lange, bis Sie mit dem Einsteigen an der Reihe sind. Die erfahrene Crew sorgt für einen reibungslosen Ablauf und hilft allen Passagieren, sicher ins Zodiac zu steigen und Platz zu nehmen. Während der kurzen Fahrt zum Ufer bläst Ihnen die kalte antarktische Luft ins Gesicht. An Land angekommen, begrüssen uns bereits die ersten neugierigen Esels- und Zügelpinguine.

Die Pinguine in der Kolonie hier sind fleissig unterwegs, während gleich in der Nähe ein paar kleine Gruppen von See-Elefanten und Seebären am Strand faulenzen und uns gelegentlich mustern. Ein kurzer Spaziergang bringt Sie auf einen Hügel in der Nähe, von wo aus die Aussicht auf das atemberaubende Panorama über die Bucht mit seinen Bewohnern besonders gut ist.

Die Zeit ist soeben wie im Flug vergangen und wir begeben uns im Zodiac wieder zurück zum Schiff.

11:30 – 13:00 Uhr
Zurück an Bord tauschen wir unsere warme Expeditions-Parka gegen unsere bequemen Fleecejacken oder Pullover und freuen uns auf ein schmackhaftes Mittagessen. Während wir uns das Essen schmecken lassen, rattert der Anker und das Schiff setzt sich wieder in Bewegung. Sie geniessen die Aussicht während unser Expeditionsschiff langsam an der eisigen Wildnis vorbei zur nächsten Anlandestelle gleitet.

13:30 – 15:30 Uhr
Für unseren nächsten Ausflug ist der Besuch einer argentinischen Forschungsstation vorgesehen. Mit dem Zodiac landen wir dieses Mal an einem kleinen Steg an. Hier begrüssen uns ein paar Mitglieder der Station und sie laden uns zu einem Rundgang durch die Forschungsbasis ein. Sie erhalten einen spannenden Einblick in die Projekte der Wissenschaftler und erleben hautnah, wie sich der Alltag in dieser isolierten Gegend abspielt.

15:30 – 18:00 Uhr
Zurück an Bord lässt die Besatzung verlauten, dass heute kein weiterer Landgang mehr ansteht. Wir lassen unsere Expeditionsausrüstung im Trockenraum und ziehen uns in der Kabine ein paar bequeme Sachen an. Einige begeben sich in die Bibliothek um zu lesen, andere unterhalten sich mit ein paar Snacks und Drinks an Deck, während sich das Schiff erneut in Bewegung setzt. Im Vortragsraum hält ein Expeditionsmitglied eine Präsentation zur Geschichte der Antarktis.

Um etwa 18:00 erreichen wir den Lemaire Kanal, ein schmaler Kanal mit steil abfallenden Klippen auf beiden Seiten. Dieser eindrückliche Anblick lockt uns alle an Deck und wir beobachten die spektakuläre Szenerie, während sich das Schiff lansam durch den mystischen Kanal bewegt. An seinem Ende wartet eine Bucht mit unzähligen Eisbergen auf uns und im Wasser spiegeln sich die erstaunlichen Farben des antarktischen Abendhimmels. Schon bald kündet eine Durchsage das Abendessen an und wir begeben uns für ein leckeres à la carte Dinner in den Essensraum. Das Schiff nimmt nun Kurs auf unsere Destination des kommenden Tages. Bei einem Glas Wein unterhalten Sie sich mit Ihren Mitreisenden über die Eindrücke des heutigen Tages aus. Nach dem Dessert wird in der Präsentations Lounge ein Dokumentarfilm über das Leben der Kaiserpinguine in der Antarktis gespielt. Vor dem Schlafengehen lesen Sie in der Bibliothek noch ein paar Seiten Ihres Buches oder Sie lassen den Tag mit ein oder zwei Drinks in der Bar ausklingen.