33 Tage
Dauer
Expedition
Reiseart

Halbumrundung AntarktisSegeln Sie in die südlichen Teile der Antarktischen Halbinsel, Peter I Island, Bellingshausen und Amundsen ins Rossmeer. Besuchen Sie das Ross Eisregal, Dry Valleys, McMurdo Station, Macquarie Island, Campbell Island und die historischen Hütten von Scott und Shackleton.

 

 

HighlightsRossmeer inkl. Helikopter | Polarkreis & Antarktische Halbinsel – Peter I Island – Macquarie Island – Campbell Island
Überschreiten der internationalen Datumsgrenze
Dauer34 Tage/33 Nächte
SchiffMS Ortelius
Start / Endevon Ushuaia, Argentinien bis Bluff, Neuseeland
BordspracheEnglisch sprechende Reiseleitung
Optionale ExtrasHelikopter-Trips
Termine13/01/2020 – 15/02/2020 (33 Tage/32 Nächte) *ab Ushuaia
16/02/2020 – 18/03/2020 (34 Tage/33 Nächte) *ab Bluff
ReisepreisBeim angegebenen Preis handelt es sich um einen ‘ab’-Preis in der günstigsten Kabinenklasse. Die Preise können ausserdem je nach Reisemonat variieren. Bitte kontaktieren Sie uns für ein persönliches Angebot.

 

1

Einschiffung in Ushuaia - Beginn der Reise

Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord”. Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia. Die malerische Hauptstadt Feuerlands, eingerahmt von einer schneebedeckten Bergkette, ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt dann auch durch diesen von Kapitän FitzRoy und Charles Darwin 1834 entdeckten, wild zerklüfteten Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik.
2-3

Auf den Spuren der Polarforscher

Während der nächsten zwei Tage durchqueren wir die berüchtige Drake Passage die Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel ca. 1050 Seemeilen trennt. Kühle Salzbrisen, rollende Meere und Ausschau halten nach einem Finnwal sind Erlebnise die die großen Polarforscher erfahren hatten, als Sie in diesem Gebiet zum kartieren unterwegs waren. Nachdem wir die Antarktische Konvergenz passieren –  die natürliche Grenze der Antarktis, die entsteht, wenn nordfließendes kaltes Wasser mit wärmeren subantarktischen Meeren vermischt – befinden wir uns in der zirkumantarktischen Auftriebszone. Nicht nur das marine Leben sonder auch das Vogelleben verändert sich hier.So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre.
4

Durch die Pendleton-Straße

In der Nähe des Polarkreises erreichen wir die Antarktische Halbinsel am Nachmittaf. Wenn das Meereis es zulässt, durchqueren wir die Pendleton-Straße und versuchen, an der selten besuchten Südspitze von Renaud Island eine Anlandung zu machen. Hier haben Sie die Möglichkeit, die ersten Adeliepinguine der Reise zu sehen und spektakuläre Ausblicke auf die Eisberge in dieser surrealen, schneebedeckten Umgebung zu genießen.
5-6

Bellingshausen Meer

Von der Halbinsel aus fahren wir Richting offenes Meer mit Kurs auf Peter I Insel.
7

Peter I Insel

In Norwegen als Peter I Øy bekannt, ist sie eine unbewohnte Vulkaninsel im Bellingshausener Meer. Sie wurde 1821 von Fabian von Bellinghausen entdeckt und nach Peter dem Großen von Russland bennant. Die Insel wird von Norwegen beansprucht und als Hoheitsgebiet angesehen, obwohl sie aufgrund ihrer Abgeschiedenheit nur selten von Passagierschiffen besucht wird. Wenn es die Wetter und die Eisverhältnisse erlauben, machen wir einen Helikopterflug auf dem vergletscherten, nördlichen Teil der Insel. Dies ist eine einzigartige Chance, auf einer der abgelegensten Inseln der Welt zu landen.
8-14

Amundsenmeer

Wir segeln durch das Amindsenmeer, entlang der äußeren Ränder des Packeises. Die Eisverhältnisse sind von Jahr zu Jahr verschieden, trotzdem versuchen  wir unsere Vorteil von dem Vorhandensein von Meereis zu ziehen. Kaiserpinguine, eine Gruppe von Robben, Orcas und Zwergwale in der Nähe der Eiskante sind einige Tiere die wir hier vor Ort finden können. 
15-17

Das Ross-Schelfeis

Unser nächstes Ziel ist von Osten in das Rossmeer einzudringen. Wir fahren Richtung Süden zur Bay of Whales und in die Nähe von Roosevelt Island (1934 vom amerikanischen Flieger Richard E. Byrd nach dem Präsident Franklin D. Roosevelt benannt). Die “Bucht der Wale” ist Teil des Ross-Schelfeises – das größte Schelfeis der Welt – und verändert sich dirch die zurückweichenden Eismassen ständig. Hier finden wir große Eisberge  und eine Vielzahl an Wildtieren. Roald Amundsen erlangte Zugang zum Schelf am 14. Dezember 1911 während seiner Südpol-Expedition. Auch der japanischen Entdecker Nobu Shirase hatte 1912 sein Lager in dieser Gegend aufgerichtet. Bei guten Wetterverhältnissen lassen wir den Hubschrauber auf dem Schelfeis landen. Während der nächsten Tage werden wir auch die internationale Datumsgrenze überqueren.
18-20

Höhepunkte des Rossmeeres

Unser Ziel ist es die Rossinsel zu besuchen, welche im Rossmeer liegt. An diesem Ort können wir Mount Erebus, Mount Terror und Mount Bryd sehen, sowie andere Orte die eine wichtige Rolle bei den britischen Expeditionen des letzten jahrhunderts gespielt haben: Cape Royds – wo Ernest Shackletons Hütte noch steht; Cape Evans – wo die Hütte von Robert Falcon Scott noch zu sehen ist; und Hut Point – von dem aus Scott und seine Männer zum Südpol aufgebrochen sind. Falls uns das Eis jedoch den Weg versperrt und die Wetterbedingungen günstige sind, können wie die Hubschrauber benutzen, um an einer oder mehreren Stellen in diesem Gebiet zu landen. Die amerikanische Forschungssttion McMurdo und die neuseeländischen Scott Base sind weitere Orte die wir hoffentlich besuchen werden. Von der McMurdo Station aus, gibt es eine 10km lange Wanderung zum castle Rock, von wo aus Sie eine fantastische Aussicht über das Ross-Schelfeis bis hin zum Südpol haben. Außerdem können Sie eine Helikopterlandung in Taylor Valley, einem der Dry Valleys, machen, wo Sie näher am Mars sind als irgendwo anders auf der Erde.
21-22

Erkundung der Inexpressible Island

Wir fahren entlang der Westküste des Rossmeeres nach Norden und passieren dabei die Eiszunge von Drygalski und die Terra Nova Bay. Wenn es die Eisbedingungen erlauben, landen wir auf Inexpressible Island, welche eine große Rolle in der weniger bekannten Northern Party von Captain Scotts Expedition spielte. Die Insel beheimat eine große Adélie Pinguinkolonie. Sollte das Meereis die Einfahrt in die Bucht von Terra Nova verhindern, können wir weiter nördlich, in das Naturschutzgebiet von Cape Hallett fahren.
23

Die Bewohner von Cape Adare

Am nächsten Tag besuchen wir Kap Adare, wo zum ersten mal Menschen auf dem Antarktischen Kontinent überwinterten: Der Norweger Borchgrevink blieb hier 1899 und suchte Schutz in einer Hütte, die bis heute von der größten Kolonie Adeliepinguine der Welt umgeben ist.
24

Vom Rossmeer zum Südlichen Ozean

Wir segeln durch das Meereis am Eingang des Rossmeeres Richtung Norden, durch den Südlichen Ozean. Ziel ist es die Balleny Inseln zu erkunden.
25

Balleny Inseln

Unsere geplante Route führt uns am Nachmittag über die Sturge Insel, bevor wir den antarktischen Polarkreis überqueren.
26-28

Auf See

Wir betreten wieder die Weiten des Südlichen Ozeans. Eine hohe Anzahl an Seevögel lässt sich hier beobachten und wir hoffen auf gute Wetterbedingungen.
29

Macquarie Island

 Seit 1978 ist Macca, auch bekannt als die Macquarieinsel ein staatliches Naturreservat Tasmaniens, das Macquarie Island Nature Reserve, und seit 1999 ein Bestandteil eines Meeresschutzgebiets der australischen Zentralregierung im 162.000 km² großen Macquarie Island Commonwealth Marine Reserve. Die Fauna auf Macquarie ist fantastisch, so gibt es Kolonien von Königs-, Esel- und südlichen Felsenpinguinen – sowie fast eine Million Brutpaare des einheimischen Haubenpinguins. Seeelefanten und verschiedene Seebärenarten, wie der Neuseeländische Seebär, haben ebenfalls ihr Zuhause hier gefunden.
Die Insel wurde von dem australischen Robbenfänger Frederick Hasselborough gefunden, während er nach neuen Jagdgebieten suchte.
30

Nordwest - Richtung Campbell Insel

Wir fahren Richtung Campell Insel wobei uns auf unserem Weg wieder zahlreiche Seevögel begleiten.
31

Die reichliche Vogelwelt von der Campell Insel

Der Plan ist heute, das subantarktische Neuseeland-Reservat und die UNESCO-Welterbestätte Campbell Insel zu besuchen. Lassen Sich sich von der üppig, blühenden Vegetation verzaubern und beobachten Sie die großen und leicht zugänglichen Kolonien von südlichen Königsalbatrossen auf der Hauptinsel.

Auf den Inseln bruten  Grauköpfige-, Campbell-, Schwarzbrauen- und Graumantel-Rußalbatrosse. Außerdem werden wir die Möglichkeit haben drei verschiedene Brutpinguinarten zu beobachten: die östliche Felsenpinguine, der Goldschopfpinguin und Gelbaugenpinguin. Im 18. Jahrhundert wurden die Robben in diesem Gebiet fast bis zum Aussterben gejagt, doch die Seeelefanten, Pelzrobben und Seelöwen haben sich inzwischen erholt.

33

Ausschiffung in Neusseland

Leider muss jedes Abenteuer irgendwann mal enden. Wir erreichen Bluff, der südlichsten Stadt Neusselands und verlassen das Schiff, nehmen aber die Erinnerungen der letzten Woche mit nach Hause.
Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten: Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zur groben Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren, aber auch, um auf aktuelle Gegebenheiten bezüglich Tierbeobachtung reagieren zu können. Flexibilität ist von größter Bedeutung auf Expeditionsschiffsreisen.

Im Preis inbegriffen:

  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord
  • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee an Bord des Schiffes
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der gesamten Reise inkl. Zodiac-Exkursionen.
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefel und Schneeschuhen
  • Sammeltransfer am Tag der Ausschiffung vom Hafen bis Flughafen Ushuaia
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm
  • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen)


Nicht im Preis inbegriffen:

  • Flüge nach Ushuaia/Bluff
  • Landarrangements vor und nach der Schiffsreise (z.B. Hotelübernachtungen an Land)
  • Pass- und Visakosten
  • Ein- und Abreisesteuern
  • Mahlzeiten an Land
  • Reiseversicherung: Reise-Krankenversicherung inkl. Evakuierung und Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reiserücktritts- und Reisegepäckversicherung ist ratsam.
  • Persönliche Ausgaben an Bord wie Wäscherei, Getränke an der Bar oder Telefon/Internet
  • Trinkgeld am Ende der Reisen für das Service-Personal an Bord

 

Naturerlebnis pur!

Folgende Aktivitäten erwarten Sie auf dieser Reise. Grosse Momente garantiert!

Landgänge und Zodiac-Ausflüge

Geführte Landausflüge (Wanderungen, Tierbeobachtungen und Zodiacfahrten) sind im Reisepreis inkludiert. Das Programm ist vielfältig und wird allen Passagieren angeboten. Unsere Philosophie ist das aktive Naturerlebnis an Land und zur See. Alle Anlandungen sind vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandezeiten, örtlichen Landebestimmungen und Umweltschutzauflagen der IAATO abhängig.

Vorträge und Briefings

Es begleitet Sie ein Team von erfahrenen Experten. In interessanten Vorträgen an Bord lernen Sie von diesen alles Wissenswerte über die einzigartige Natur, Geschichte und Geologie der Polarregionen.

Kayaking – optionales Extra

Erleben Sie das Eis und die polaren Bewohner aus nächster Nähe. Kayaking wird parallel zu den anderen Exkursionen angeboten. Kajaks und Neoprenanzüge werden zur Verfügung gestellt. Das Programm richtet sich nach den vorherrschenden Wetter-, und Eisverhältnissen. Vorkenntnisse und eine gute physische Kondition sind Voraussetzung zur Teilnahme. Nur im Voraus buchbar, Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage.

Camping – optionales Extra

Erleben Sie eine Nacht ‘open air’ in der Antarktis, eine der wohl intensivsten Erfahrungen in der Antarktis. Spezialausrüstung wird zur Verfügung gestellt: Zelte, wind-, und wasserdichte Biwaksäcke (leichte Alternative zum Zelt-System), Schlafmatten und Polar-Schlafsäcke bieten Komfort während der Nacht. Ein Expeditionsguide betreut das Camping an Land. Camping ist immer abhängig vom Wetter, lokalen Standortvorschriften und Regeln zum Umweltschutz. Preis und Verfügbarkeit auf Anfrage.

Polartauchen – optionales Extra

Das Tauchen in polaren Gewässern ist wirklich etwas Besonderes. Es ist definitiv nichts für Anfänger. Wenn Sie ein erfahrener Taucher sind, bereiten Sie sich auf ein außergewöhnliches Erlebnis vor! Die Teilnahme für das Scuba Diving ist kostenpflichtig und muss im Voraus angemeldet werden – bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Bitte beachten Sie: Die optionalen Aktivitäten Kayaking, Camping und Tauchen sind nur im Vorfeld der Reise gegen einen Aufpreis buchbar. Da die Plätze begrenzt sind, empfehlen wir, diese Extras direkt bei der Buchung anzufragen, da dies vor Ort nicht mehr möglich ist.