10 Tage
Dauer
Expedition
Reiseart

SpitsbergenBegleiten Sie uns auf dieser Reise rund um Spitzbergen. Hier haben wir beste Chancen, den König der Arktis, Walrosse, Rentiere, verschiedene Vogelarten und eine überraschend vielfältige Flora zu entdecken. Nahe der Mündung des Liefdefjords gehen wir an Land und erkunden die Tundra von Reindyrsflya. Im Liefdefjord nähern wir uns dem beeindruckenden Monaco-Gletscher. Die Gewässer an der Gletscherfront sind ein beliebter Futterplatz von Dreizehenmöwen und gelegentlich werden auf dem Gletscher auch Eisbären gesichtet.

Wenn sich im späten Sommer das Eis zurückzieht, gelangen wir mit unserem Expeditionsschiff bis zur selten besuchten Eiskappe von Kvitøya*, die östlichste aller Inseln von Svalbard.

 

*Der Besuch von Kvitøya ist nur auf einigen ausgewählten Abfahrten möglich.

HighlightsSpitzbergen, Umrundung und Osten von Svalbard
Dauer10 Tage / 9 Nächte
SchiffMS Plancius | MS Ortelius | MS Hondius
Start / Endevon/bis Longyearbyen
BordpsracheEnglisch | Deutsch auf ausgewählten Abfahrten
TermineArktis Saison 2020
24/06/2020 – 03/07/2020 | Hondius | Englisch
26/06/2020 – 05/07/2020 | Ortelius | Englisch + Deutsch
01/07/2020 – 10/07/2020  | Plancius | Englisch
05/07/2020 – 14/07/2020  | Ortelius | Englisch
19/07/2020 – 28/07/2020  | Plancius | Englisch
02/08/2020 – 11/08/2020 + Kvitøya | Hondius | Englisch
15/08/2020 – 24/08/2020 + Kvitøya | Plancius | Englisch + Deutsch
ReisepreisBeim angegebenen Preis handelt es sich um einen Ab-Preis in der günstigsten Kabinenklasse. Bitte kontaktieren Sie uns für ein persönliches Angebot.

 

1

Einschiffung in Longyearbyen

Ankunftstag in Longyearbyen, dem Verwaltungszentrum von Spitzbergen auf der größten Insel des Svalbard Archipels. Genießen Sie einen Bummel durch die ehemalige Bergbaustadt, dessen Pfarrkirche und das Svalbard Museum faszinierende Attraktionen darstellen. Obwohl die Siedlung sehr dicht bebaut ist, sind in dem Gebiet mehr als hundert Pflanzenarten nachgewiesen. Am frühen Abend fährt das Schiff hinaus in den Isfjord, wo wir mit etwas Glück bereits den ersten Zwergwalen begegnen könnten.
2

In den Krossfjord

In Richtung Norden an der Westküste entlang fahrend, erreichen wir am Morgen den Krossfjord. Hier sehen wir einen Ausflug mit den Zodiacs zur hoch aufragenden blau-weißen Gletscherfront des 14.-July-Gletschers vor. Auf den grünen Hängen in der Nähe des Gletschers blühen Blumen, Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen nisten am Kliff. Hier bestehen gute Chancen einen Polarfuchs zu entdecken, der nach abgestürzten Küken sucht. Im Wasser könnte eine Bartrobbe schwimmen.

Am Nachmittag fahren wir nach Ny Ålesund, der nördlichsten Siedlung der Erde. Einst ein Bergarbeiterdorf, das auch die nördlichste Eisenbahn der Welt unterhielt – man kann immer noch ihre Schienen sehen – ist Ny Ålesund heute ein Forschungszentrum. In der Nähe der Siedlung befindet sich ein Brutgebiet für Nonnengänse, Kurzschnabelgänse und Küstenseeschwalben. Wer sich für die Geschichte der Eroberung der Arktis interessiert, sollte den Ankermast der Luftschiffe Norge (1926) und Italia (1928), benutzt von den Polarforschern Amundsen und Nobile, ansehen.

3

Sieben Inseln

Der nördlichste Punkt unserer Reise könnte nördlich von Nordaustland auf den Sieben Inseln liegen. Hier erreichen wir 80° Nord und sind somit nur noch 870 km (540 Meilen) vom geographischen Nordpol entfernt. Eisbären und Walrosse bewohnen diese einsame und unwirtliche Landschaft. Während des Tages werden wir ins Packeis vordringen und nach Tieren Ausschau halten.
4

Gletscherfront des Schweigaardbreen

Wenn man nach Osten zum Nordaustlandet fährt, erreicht man das Gebiet, wo der italienische Kapitän Sora 1928 versuchte, die Nobile Expedition zu retten. Falls möglich, statten wir der Gletscherfront des Schweigaardbreen einen Besuch ab. Oder wir gehen in der Firkantbukta an Land, wo wir bei einer Wanderung die fantastische Sicht auf das umliegende Panorama geniessen. Alternativ können wir eine Zodiac-Fahrt in der Näheder Storøya machen, wo wir Walrossen begegnen könnten.
5

Eiskappe von Kvitøya

Wir hoffen, die selten besuchte Insel Kvitøya, ganz im Osten von Svalbard zu erreichen. Diese befindet sich nahe dem russischen Territorium. Die Insel wird von einer Eiskappe dominiert, die nur ein kleines Gebiet ohne Eis und Schnee freilässt. Wir werden an der westlichen Spitze, bei Andréeneset versuchen zu landen, wo der schwedische Forscher Andrée und seine Gefährten 1897 umgekommen sind. Mit etwas Glück gelangen wir bis Kraemerpynten im Osten, wo sich oft eine riesige Gruppe von Walrossen aufhält.
6

Bråswellbreen

Südlich von Nordaustland könnten wir Isisøya betreten; einem ehemaligen von Gletschern umgebenen Nunatak-Gebiet, welche heute eine vom Meer umgebene Insel ist. Wir fahren am Bråswellbreen entlang, welcher Teil der größten Eiskappe in Europa und berühmt für seine Schmelzwasserfälle ist.
7

Barentsøya

Das Programm sieht vor, im Freemansund an Land zu gehen, obwohl die Präsenz von Eisbären dies manchmal unmöglich macht. Mögliche Stopps auf Barentsøya sind Sundneset (mit einer alten Trapperhütte), Kapp Waldburg (mit seiner Dreizehenmöwenkolonie) und Rindedalen (für einen Tundraspaziergang). Wir haben ebenfalls die Möglichkeit, nach Süden zur Diskobukta zu fahren. Kapp Lee ist unser bevorzugtes Ziel: Hier gibt es einen Walross Ruheplatz, Pomor-Ruinen und ebenfalls die Möglichkeit für Wanderungen entlang der Edgeøya.
8

Spektakulärer Hornsund

Wir beginnen den Tag damit, die Seitenfjorde des Hornsund-Gebiets im südlichen Spitzbergen zu erkunden. Besonders auffällig sind die folgenden Turmartigen Massive: Hornsundtind erhebt sich 1,431m und Bautaen sind perfekte Beispiele dafür, warum frühe holländische Entdecker die Insel Spitzbergen nach seinen spitzen Bergen benannten. Im Hornsund gibt es 14 größere Gletscher sowie gute Chancen um Robben, Belugas oder gar Eisbären zu sehen.
9

Flora und Fauna des Bellsund

Heute befinden wir uns im Bell Sund, einem der größten Fjordsysteme Svalbards. Die Meeresströmungen machen diese Region wärmer als andere Gebiete der Inselgruppe, was sich in der relativ üppigen Vegetation zeigt. Hier gibt es ausgezeichnete Möglichkeiten, die Geschichte und Tierwelt gleichzeitig zu genießen.

Wir besuchen Ahlstrandhalvøya, an der Mündung des Van Keulenfjorden, wo sich Beluga Skelette häufen. Diese Überreste der Walschlachtung aus dem 19. Jahrhundert erinnern uns an die Folgen der grassierenden Ausbeutung. Glücklicherweise wurden Belugas nicht vom Aussterben bedroht, so haben wir heutzutage noch die Chance, auf eine Gruppe dieser Tiere zu stoßen. Während der Fahrt durch die Seitenfjorde des Bellsund können Sie die Tundra nach grasenden Rentieren und die Felshänge nach brütenden Krabbentauchern absuchen.

10

Ausschiffung in Longyearbyen

Jedes Abenteuer, egal wie groß, muss irgendwann zu Ende gehen. Wir verlassen das Schiff in Longyearbyen, mit im Gepäck die Erinnerungen, die Sie überall dort begleiten, wo sich das nächste Abenteuer befindet. Individuelle Heim- oder Weiterreise.




Das hier vorgeschlagene Programm gilt lediglich als Beispiel. Die genaue Route und die Landgänge sind abhängig von den lokalen Wetter- und Eisverhältnissen. Der Kapitän und die Expeditionsleitung entscheiden vor Ort über das endgültige Programm, um die grösste Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Falls eine Umrundung aufgrund der gegebenen Eisverhältnisse nicht möglich ist, wird sich das Programm auf den Nord- und Südosten von Svalbard konzentrieren.

Optionales Anreise-Paket: 600 – 800 EUR
  • Flüge retour via Oslo nach Longyearbyen – Economy Klasse
  • Vorübernachtung im Hotel in Oslo oder Longyearbyen (je nach Flugplan)

Bitte kontaktieren Sie uns für den genauen Preis ab Ihrem bevorzugten Flughafen. Zusatznächte auf Anfrage.

 

IM PREIS INBEGRIFFEN:

  • Expeditionsreise und 9 Nächte Unterbringung in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Alle Mahlzeiten und Snacks an Bord, 24h Kaffee/Tee Station
  • Landungen und Aktivitäten während der Seereise inkl. Zodiac-Exkursionen
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefeln
  • Sonstige Steuern und Hafengebühren rund um das Expeditionsprogramm
  • AECO Gebühren und staatlichen Steuern
  • Umfangreiche Reiseunterlagen zur Vorbereitung


NICHT IM PREIS INBEGRIFFEN:

  • Flüge zur An- und Abreise nach Longyearbyen
  • Zusätzliche Hotelübernachtungen und Mahlzeiten auf der An- und Abreise
  • Pass- und Visakosten (falls relevant)
  • Persönliche Ausgaben an Bord wie Souvenirs, Getränke an der Bord-Bar oder Telefon/Internet (falls benutzt)
  • Freiwilliges Trinkgeld am Ende der Expedition
  • Reiseversicherung (Sache des Teilnehmers)

INKLUDIERTE AKTIVITÄTEN

Zodiac vor EisbergLandgänge und Zodiac-Exkursionen: Landgänge und Fahrten mit den robusten Zodiac-Schlauchbooten ermöglichen einzigartige Einblicke in die unberührte Wildnis. Unter kundiger Führung des Expeditionsteams erleben Sie die Polarregionen so aus nächster Nähe.
Naturexperte und ReisendeVortragsprogramm: An Bord begleitet Sie ein Team von erfahrenen Experten aus diversen Fachgebieten. In interessanten Vorträgen lernen Sie alles Wissenswerte über die einzigartige Natur, Tierwelt, Geschichte und Geologie der Polarregionen.
Sprung ins Wasser AntarktisPolar Plunge: Wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser? 

Eisbaeren Junge in der Arktis
Zodiacausflug